Doktores Rösch & Göbel

Einladung

Rede von „Oriah Mountain Dreamer“ im Mai 1995 in Indian Elder/USA

 

Es ist mir nicht wichtig womit Du Deinen Lebensunterhalt verdienst. Ich möchte wissen wonach Du Dich sehnst und ob Du Dich traust Dich auf Dein Herzensverlangen einzulassen.

Es ist mir nicht wichtig wie alt Du bist. Ich möchte wissen ob Du es riskierst wie ein Verrückter nach Liebe, nach Deinen Träumen und nach dem Abenteuer des Lebens zu suchen.

Es ist mir nicht wichtig in welcher Stellung die Planeten zu Deinem Mond stehen. Ich möchte wissen ob Du das Zentrum Deines Kummers berührt hast, ob Du offen warst für die Betrügereien des Lebens oder ob Du verkümmert und verschlossen bist aus Angst vor weiterem Schmerz. Ich möchte wissen ob Du es aushältst Schmerzen zu erleben, Deinen oder meinen, ohne gleich zu versuchen, ihn zu verstecken oder ihn zu verdrängen oder ihn ungeschehen machen zu wollen.

Ich möchte wissen, ob Du mit Fehlern leben kannst, Deinen und meinen, und gleichzeitig noch am Ufer des Sees stehen und dem Silber des Mondes ein lautes JA entgegen schreien kannst.

Es ist mir nicht wichtig wo Du lebst und wieviel Geld Du hast. Ich möchte wissen, ob Du nach einer Nacht voller Leid und Verzweiflung, müde und fertig bis auf die Knochen noch aufstehst und tust, was für die Kinder oder für Dich getan werden muß.

Es ist mir nicht wichtig wo oder mir wem Du studiert hast. Ich möchte wissen, ob Du im Genuß aufgehen kannst, Deinem oder meinen, ob Du mir Wildheit tanzen und es dabei zulassen kannst, daß Dich die Ekstase von den Finger- bis zu den Zehenspitzen erfüllt, ohne uns gleich zu ermahnen, vorsichtig und realistisch zu sein und die Grenzen des menschlichen Seins nicht zu vergessen.

Es ist mir nicht wichtig, ob die Geschichte, die Du erzählst wahr ist. Ich möchte wissen, ob Du in der Lage bist, jemand anderen zu enttäuschen, um wahrhaftig vor Dir selbst zu bleiben, ob Du Dich der Anklage, Verrat begangen zu haben, stellen kannst ohne dabei Deine eigene Seele verraten.

Ich möchte wissen, ob Du mir ehrlich begegnest und daher vertrauenswürdig bist. Ich möchte wissen, ob Du die Schönheit siehst, selbst wenn sie nicht jeden Tag schön erscheint und ob Du Dein Leben im Moment lebst. Ich möchte wissen was Dich aus Deinem Inneren heraus erhält und ernährt, wenn alles andere um Dich herum wegfällt.

Ich möchte wissen, ob Du alleine mir Dir sein kannst und ob Du es wirklich genießen kannst, Dir selbst in den stillen und leeren Momenten Gesellschaft zu leisten.