Doktores Rösch & Göbel

Informationen zum Impfservice:

Unser Impfservice garantiert Ihnen optimalen Impfschutz. Wir erinnern Sie auf Wunsch an notwendige Impfungen und gewährleisten so einen wirksamen Schutz vor gefährlichen Erkrankungen.

In Deutschland besteht keine Impfpflicht. Dennoch stellen Infektionserkrankungen die häufigste Todesursache weltweit dar. Wenn Sie sich in unserer Praxis über Impfungen beraten lassen wollen bzw. Immunisierungen durchführen lassen möchten, bringen Sie bitte Ihren Impfpass zu den entsprechenden Terminen mit.

Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der empfohlenen Standardimpfungen für Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr.

Kinderlähmung (Poliomyelitis):

Diese Erkrankung ist in Entwicklungsländern, aber auch in Nordafrika sowie den Mittelmeeranrainerstaaten noch sehr weit verbreitet. Erwachsene mit mehr als vier dokumentierten Impfungen galten als lebenslang immunisiert. Routinemäßige Auffrischimpfungen sind nach dem vollendeten 18. Lebensjahr nicht mehr notwendig, ausser die Grundimmunisierung wurden nicht vollständig durchgeführt oder dokumentiert.

Wundstarrkrampf (Tetanus):

Dieser Erreger ist in Deutschland weit verbreitet. Die Hauptursache sind meist Bagatellverletzungen. Besonders gefährlich sind tiefe und verschmutzte Wunden. Nach einer korrekt abgeschlossenen Grundimmunisierung wird eine Auffrischung im 10-jährigen Intervall empfohlen.

Diphterie:

Diese Erkrankung ist sehr weit in Osteuropa verbreitet, hierdurch bedingt in den letzten Jahren in Deutschland wieder häufigeres Auftreten. Die Infektion erfolgt meistens über Tröpfcheninfektionen durch den Atemtrakt. Nach vollständiger Grundimmunisierung wird eine Auffrischung im 10-jährigen Intervall empfohlen.

Frühsommermeningoencephlitis (FSME):

Durch den Holzbock (Zecken) wir nicht nur die bakterielle Erkrankung der Borreliose, sondern auch die Virusfrühsommergehirnhautenzündung übertragen. Als Standardimpfung für alle Bevölkerungsschichten gilt der Aufenthalt in Risikogebieten in Deutschland. Dazu gehören z.B. Teile in Bayern wie die Oberpfalz. Nürnberg und das Nürnberger Land gehören hierzu im Moment noch nicht. Berufs- und Freizeitaktivitäten müssen jedoch bei der Empfehlung der Impfung mit einbezogen werden.

Grippeinfektion (Influenza):

Personen über 60 Jahren sollten sich jährlich im Herbst impfen lassen. Es ist bekannt, dass die Grippe bei über 60-Jährigen, sowie auch bei Patienten mit chronischen Erkrankungen von Lunge, Herz, Leber, Nieren, Diabetes sowie anderen Stoffwechselerkrankungen häufig einen viel schwereren Krankheitsverlauf nimmt. Deswegen wird auch bei Patienten mit den genannten Erkrankungen die jährliche Impfung im Herbst als Standardimpfung empfohlen.

Lungenentzündung (Pneumokokken):

Etwas 20% der gesunden Erwachsenen haben diese Erreger als Bestandteil ihrer normalen Nasen-Rachenflora. Durch kurzfristige Abwehrschwächen können diese Erreger schwere Entzündungen nicht nur der Lunge, sondern auch der Gehirnhäute sowie der Kieferhöhlen verursachen. Personen über 60 Jahre sowie Patienten mit chronischen Erkrankungen sollten sich alle 6 Jahre gegen den Lungenentzündungserreger impfen lassen.